Brief an mein altes Ich | Vergangenheit & Dankbarkeit

bloomingveins-oldschool

Meine Ferien in Barcelona sind inzwischen vorbei & ich bin zurück. Ich hatte etwas Erholung & Abstand echt dringend nötig. Diese Auszeit habe ich genutzt, um mich meinen grössten Dämonen zu stellen – meiner Vergangenheit. Heute könnt ihr diesen persönlichen Brief an mein 15-jähriges Ich lesen – von mir, für mich. 

bloomingveins-vergangenheit
bloomingveins-vergangenheit
bloomingveins-vergangenheit
bloomingveins-vergangenheit
Shirt – Pull&Bear’18 | Rock – Mum | Sonnenbrille – sunglass.la’17

Liebe 15-jährige Tatjana,

Ich weiss, dass du gerade eine schwere Zeit durchmachst. Dein Leben wird sich verändern & nichts wird mehr so sein, wie es einmal war. Die Vergangenheit wird dich wie ein Schatten begleiten, bis du sie akzeptierst. Sie wird dich manchmal aus der Bahn werfen & sie wird dich versuchen zu brechen. Ja, du wirst an deine Grenzen kommen. Besser gesagt, du glaubst, dass du an deine Grenzen kommen wirst. Ich kann dir inzwischen versprechen, dass deine Grenzen unendlich sind. Du wirst sie nie erreichen, weil du in einer ganz bestimmten Sache echt extrem schlecht bist & das ist das Aufgeben. Du willst es gerade, aber du kannst es nicht. Das ist hart, aber gut. 

Du bist nicht erwachsen

Nicht jedes Chaos in deinem Leben ist auch automatisch deine Schuld. Nur weil es passiert bedeutet das nicht, dass du es verdient hast oder dass du es erschaffen hast. Manche Menschen sind in der Lage, ihr Chaos irgendwie bei anderen loszuwerden & sie reden dir dann ein, dass es deines ist. Du weisst, dass es nicht deines ist & trotzdem fühlst du dich dafür verantwortlich. Es tut mir leid, das sagen zu müssen – aber deine Mühe wird umsonst sein. Die Narben jedoch nicht. Sie erinnern dich jeden Tag daran, wie du niemals sein willst. Sie zeigen dir, dass Blut nicht immer dicker ist als Wasser. Du hast gelernt, dass man nicht alles & jeden retten kann. Dass Gefühle nicht immer ausreichen & Emotionen keine Rolle spielen, wenn es um Gerechtigkeit geht. Das hat dich zu einem Kopfmenschen gemacht. 

„Es tut mir leid, das sagen zu müssen – aber deine Mühe wird umsonst sein.“ 

Du hast eine Möglichkeit gefunden, um alles erträglicher zu machen – indem du einfach aufgehört hast, Schwäche zu zeigen. Wenn andere deine Schwächen kennen, werden sie diese früher oder später gegen dich verwenden. Vertrauen gibt es in deinem Leben nicht. Ich würde dir jetzt gerne sagen, dass du das ändern sollst & dass das nicht wahr ist. Dass du deine Gefühle zeigen darfst, weil das nichts mit Schwäche zu tun hat. Dass du erst 15 Jahre alt bist & noch gar niemanden beschützen solltest. Du bist nicht erwachsen, obwohl du es oft sein musstest. Du musst dich nicht verschliessen, um in Sicherheit zu sein. Das Leben besteht nicht aus Misstrauen & Abwehr. Du wirst nicht glücklich werden, wenn du nicht wieder lernst, zu vertrauen. Ich möchte dir noch so vieles sagen, um es dir leichter zu machen. Doch wie soll ich das anstellen, wenn ich teilweise heute noch daran arbeiten muss? 

Die Vergangenheit geht vorbei

Weil ich dir eigentlich gar keine Ratschläge geben möchte. Ich bin nicht besser oder schlechter als du. Du hast nichts falsch gemacht, auch wenn du heute wahrscheinlich vieles anders machen würdest. Anders ist nicht schlechter & auch nicht besser. Es ist einfach anders. Ich wäre jetzt nicht der Mensch, der ich heute bin, wärst du in der Vergangenheit nicht so gewesen, wie du warst. Ich weiss, dass du dein Bestes gegeben hast & dass du das Richtige tun wolltest. Das reicht mir, um stolz auf dich zu sein. Ja, ich bin stolz auf dich. Denn du bist der Grund, warum ich dieses Chaos endlich verstehe. Du bist der Grund, warum ich diese düsteren Monate überstehen konnte. Du bist der Grund, warum meine Wut verflogen ist & die Enttäuschung verblasst. Du bist der Grund, warum ich es heute akzeptieren kann ohne zu weinen. Du bist der Grund, warum ich nie aufgegeben habe & warum die Dunkelheit verschwindet.

„Mit ihnen glücklich sein zu können, verleiht ihnen einen Sinn.“

Wegen dir bin ich stolz auf meine Narben. Mit ihnen glücklich sein zu können, verleiht ihnen einen Sinn. Es macht sie gut & das gibt mir Frieden. Deshalb ist diese schwere Zeit auch der Grundstein für das Leben, das ich heute führe. Der Grundstein für die Gedanken, die ich heute denke. Der Grundstein für die Entscheidungen, die ich heute treffe. Dank deinen Augen & deinen Ohren weiss ich, was richtig ist & was falsch, was gut ist & was böse, was wahr ist & was gelogen. Du hast mich zu dem Menschen gemacht, der dir heute diesen Brief schreibt. Siehe es als Dankeschön. Wie könnte ich dir jemals Ratschläge geben, ohne mich dabei selbst zu bereuen? Halte durch, es lohnt sich.


Danke, dass du mich erschaffen hast.
Hier mein Brief an mein Zukunfts-Ich

Hau' in die Tasten!