Denkweise

Happy Life | Denkweise ändern, mit Tipps!

Mittlerweile bin ich im Bereich Selbstreflektion sehr geerdet & beschäftige mich zurzeit mit der Bewusstseinserweiterung, um meine positive Denkweise auch vollständig ausleben zu können. Ich hoffe, dass euch meine Tipps helfen können, mehr positive Energie zuzulassen & ihr einen neuen Blick auf das Leben erhaltet, der euch vielleicht ebenso hilft wie mir. Lets go!

Denkweise
Denkweise

zum Look:
Dieses Outfit erinnert an einen Skate-Look aus den 90ern. Das liegt am zurzeit sehr modernen Trend, bei welchem man das T-Shirt über einem langarm Shirt trägt. Die weit geschnittenen Jeanshosen fand ich zusammen mit dem Print sehr passend. Der breite Gürtel & die schmale, schwarze Sonnenbrille sorgen für ein harmonisches Gesamtbild.

Denkweise
Denkweise
Sonnenbrille – White Market ’18 | T-Shirt – Wicked Clothes ’17
Longsleeve, Gürtel & Jeans – Secondhand | Schuhe – Fila ’16

Seelen & ihre Aufgaben

Meiner Meinung nach besitzen wir alle eine Seele & jede Seele hat in diesem Leben Aufgaben zu erfüllen. Dieser „Seelenweg“ kann man sich wie eine Zugfahrt vorstellen & an jeder Station müssen wir gewisse Lernaufgaben oder Dienstaufgaben abschliessen. Da wir alle mit einem freien Willen ausgestattet sind, besteht auch immer die Möglichkeit, gewisse Aufgaben zu einem späteren Zeitpunkt anzutreten. Doch früher oder später müssen wir sie lösen, da dies zum Schicksal unserer Seele gehört. 

Klingt jetzt vielleicht sehr spirituell, aber denkt mal nach: Gab es in eurem Leben nicht auch schon gewisse Situationen, die sich ständig wiederholt haben & ihr habt euch gefragt, „warum schon wieder ich“? „Was habe ich getan, dass ich das verdient habe?“ Oder ihr begegnet immer wieder der gleichen Entscheidung, die sich einfach in unterschiedlichen Gebieten & mit unterschiedlichen Menschen zeigt? Das können Themen sein wie z.B. Akzeptanz, Fairness, Ehrlichkeit, Selbstbeherrschung oder Freundschaft, die ihr & eure Seele in dieser „Lernaufgabe“ lernen müssen. Vielleicht ist es sogar eure Lebensaufgabe. Diese Situationen werden euch so oft begegnen, bis ihr sie löst. 

Das Leben anders betrachten

Die Lebensaufgabe / das Schicksal hängt von der Erfahrung eurer Seele ab. Besitzt ihr eine junge Seele oder eine alte Seele? Auch das klingt für manche jetzt sehr „abgefahren“, aber hier ein Beispiel. Manche Menschen scheinen für ihr Alter entweder sehr naiv oder sehr reif zu sein. Das ist abhängig von den Erfahrungen, die sie bisher gemacht haben oder eben nicht gemacht haben. Beziehungsweise, entweder mussten sie bisher schon sehr viele Aufgaben bewältigen oder nicht, weil die Seele diese Erfahrungen vielleicht schon hat oder erst später lernen sollte. Diese Denkweise macht es mir viel einfacher, Dinge in meinem Leben zu akzeptieren. Die Gründe, warum etwas passiert oder nicht, werden wir nie erfahren – weil es nicht unsere Aufgabe ist, sie zu verstehen sondern zu absolvieren, damit sich unsere Seele weiterentwickelt, bevor sie nach unserem Tod weiterzieht.

„Diese Denkweise macht es mir viel einfacher, Dinge in meinem Leben zu akzeptieren.“ 

Wenn ihr lernt mit dieser Tatsache zufrieden zu sein, werdet ihr viel Energie bewahren können, die ins Nichts geführt hätte. Ihr werdet eure Aufgaben erst erfahren, wenn ihr euch selbst reflektiert. Doch keine Sorge! Wir erhalten niemals Aufgaben, die wir nicht lösen können. Jede Lernaufgabe & auch jede Dienstaufgabe ist auf die Erfahrung unserer Seele abgestimmt. Vertrauen ist das passende Stichwort! Das fehlende Vertrauen & die krankhafte Gier nach Kontrolle hindert leider viele daran daran, das perfekte Gleichgewicht zwischen Körper & Geist zu erlangen. 

Aber wie erschaffe ich eine positive Denkweise?

Ich z.B. unterteile alles in positive & in negative Energie. Mein Ziel ist es, nur noch positive Energie zu besitzen & auszustrahlen. Negative Energien sind dennoch notwendig, denn ohne das Schlechte gibt es nichts Gutes. Es ist wichtig, die negativen Energien wahrzunehmen damit ihr das Positive erkennt. Im heutigen Blogbeitrag widmen wir uns aber erst einmal der eigenen, positiven Energie, die in euch stattfindet. Ihr müsst eure Denkweise neu gliedern & alles Negative in positive Energie umwandeln – nicht verbannen oder verdrängen, denn auch das wäre wieder negative Energie. Deshalb…

1. …schlechte Energie umwandeln!

Jeder von uns hat schlechte Verbindungen in der Vergangenheit oder hegt negative Gefühle gegenüber bestimmten Personen aus bestimmten Gründen. Diese negative Energie müsst ihr nun beseitigen, da sie eure Gegenwart & Zukunft beeinflusst. Entweder ihr wandelt sie in positive Energie um oder in neutrale Energie & das gelingt euch nur mit einer direkten Konfrontation. Ihr dürft nur mit folgenden Absichten an die Sache rangehen: Versöhnung, Verständnis, Akzeptanz & Vergebung. Das heisst: Keine Rache, kein Fortführen der Probleme, keine Vorwürfe & keine Unterstellungen, Bestimmungen oder Bedingungen. Genau diese Emotionen sorgen nämlich für negative Energie & das wollen wir nicht. In diesem Beitrag erfahrt ihr noch mehr über diese Verbindungen.

2. Niemand ist besser, als der andere!

Nicht nur ihr, sondern auch alle anderen haben einen eigenen „Seelenweg“, den sie in diesem Leben bewältigen müssen. Jeder Seelenweg ist einzigartig & auf die jeweilige Seele abgestimmt was bedeutet, dass euer Verständnis oder eure Zustimmung nicht von Bedeutung ist. Jede Person hat andere Aufgaben & auch andere Fähigkeiten, die nicht mit euch übereinstimmen müssen oder sollten. Löst euch daher von der Überzeugung, besser zu sein als andere & lernt, dass eure Aufgaben im Seelenweg eines anderen keine Bedeutung haben. Ihr könnt so sehr viel Energie sparen!

3. Selbstakzeptanz!

Natürlich müssen wir auch mit uns selbst im Einklang sein. Damit ihr das schafft müsst ihr auch akzeptieren, dass ihr nicht überall Talent habt & ihr müsst verstehen, dass euch das nicht schlechter macht als andere. Wenn ihr irgendwo nicht begabt seid (Handwerk, Schreiben, Tanzen usw.) bedeutet das nicht, dass ihr das können müsst um „gut“ zu sein. Es geht nicht darum, gleich zu sein wie die anderen – sondern darum, euch selbst zu sein. Die Bereiche, die euch nicht so gut liegen, sind für euren Lebensweg einfach nicht relevant. Ihr müsst eine andere Lebensaufgabe erfüllen, wofür es eben auch andere Fähigkeiten braucht. Konzentriert euch daher auf eure Stärken & Interessen! 

„Die Bereiche, die euch nicht so gut liegen, sind für euren Lebensweg einfach nicht relevant.“

4. Fremde Seelenwege verlassen!

Gerade bei guten Freunden oder in der Familie ist es schwierig, den „Beschützer-Instinkt“ loszulassen. Ihr müsst aufpassen, dass die Aufgabe von anderen Personen nicht plötzlich zu eurer Aufgabe wird. Denn wenn ihr in fremde „Lernprozesse“ eingreift, kommt ihr 1. von eurem eigenen Weg ab & 2. muss sich die betreffende Person dann einfach zu einem späteren Zeitpunkt mit dieser Aufgabe auseinandersetzen. Unterstützt eure Liebsten, gibt Ratschläge, begleitet sie auf ihrem Weg & fängt sie auf – aber ohne, dass ihr bei ihren Entscheidungen Wut oder Enttäuschung verspürt. Jeder muss lernen, seine Aufgaben zu bewältigen & alle Erfahrungen sind wichtig für uns & unsere Entwicklung! 

5. Meditieren!

 Solltet ihr einmal innere Unruhe, Unzufriedenheit oder Stress verspüren, versucht das alles sofort wieder in positive Energie umzuwandeln. Diese Gefühle sind nämlich Zeichen dafür, dass euer Geist gerade überfordert ist. Es besteht die Gefahr, die Kontrolle über die eigenen Emotionen zu verlieren & sich in etwas hineinzusteigern. Euer Geist braucht eine Pause! Beim Meditieren hört ihr auf zu denken. Ihr „entknotet“ sozusagen eure Gedanken, weil ihr gerade nicht an sie denkt & ordnet sie wieder neu. Ich z.B. meditiere regelmässig, immer morgens oder abends für ca. 15 Minuten. 

6. Im Jetzt leben!

Mit diesem Tipp habe ich letztes Jahr angefangen, als ich meine positive Denkweise trainieren wollte. Es geht darum, mit dem Kopf & dem Körper nur im aktuellen Tag zu bleiben. So können sich nicht zu viele Ideen, Vorstellungen & Erwartungen in eurem Kopf ansammeln, die noch nicht eingetroffen sind oder nie eintreffen werden. Das raubt Energie & hindert euch daran, im Jetzt zu leben. Zudem bringt es euch gar nichts, da ihr so oder so abwarten müsst bis es soweit ist. Ihr könnt von eurer heutigen Gefühlslage nicht auf die Gefühlslage in ein paar Wochen schliessen, da wir uns jeden Tag neu entscheiden, wie wir fühlen wollen. Es kommt so wie es kommen muss, also warum die Zeit nicht geniessen?


Reaktionen auf diese Ansicht

„Was verlieren wir denn schon? Das Gefühl, dass der Mensch alles weiss? Das ist es mir wert.“

Ich stosse mit dieser „Einstellung“ nicht immer auf Verständnis & das ist auch in Ordnung. Aber ich finde es schade, dass wir Menschen unser Wissen begrenzen wollen. Etwas, was nicht von Menschen „bestätigt“ wurde, existiert auch nicht. Wenn es nicht unserer persönlichen Logik entspricht, kann es nicht wahr sein. Wenn wir etwas nicht verstehen, muss es einen „logischen“ Grund geben. Ich denke, dass viele auch Angst haben, ihr bisheriges Wissen in Frage zu stellen & offen zu sein für etwas, was sie noch nicht kennen. Es gibt vieles, was wir nicht verstehen können & anstatt alles mit dem Wissen was wir haben zu erklären, könnten wir es auch als etwas „Neues“ akzeptieren & bereit sein, unseren Horizont zu erweitern. Oder was meint ihr? Was verlieren wir denn schon? Das Gefühl, dass der Mensch alles weiss? Das ist es mir wert. Wir sind nicht hier um Götter zu werden. Menschlich ist göttlich.

Im nächsten Blogpost…

Ich möchte in einem zweiten Teil darauf eingehen, wie ihr diese Denkweise in eurem Umfeld nutzen könnt. Diese Denkweise nach aussen zu leben, gibt euch aber nicht nur positive Energie. Euer Umfeld kann euch diese Energie auch entziehen & wie ihr dem entgehen könnt ohne selbst negative Energie abzukriegen, erfahrt ihr im nächsten Beitrag!


Wenn ihr noch Fragen habt, dürft ihr mir gerne schreiben.

Hau' in die Tasten!