bloomingveins-grunge

Ein Buch schreiben | Tipps & Tricks

Vielleicht habt ihr es schon auf Instagram mitbekommen: Ich habe letzte Woche die Fortsetzung von meinem ersten Buch „trauriges Happy-End“ fertig geschrieben. Nun möchte ich gerne meine persönlichen Erfahrungen & Methoden zum Thema „ein Buch schreiben“ mit euch teilen. Einige von euch sind auch gerade dabei oder würden gerne damit anfangen. Deshalb gibt es jetzt meine eigene Vorgehensweise, die vielleicht auch euch bei euren Projekten weiterbringt!

bloomingveins-ein Buch schreiben
bloomingveins-ein Buch schreiben

zum Look:
Einer der seltenen Momente, in welchen ich graue Jeans trage & auch einer der Letzten. Dennoch gefiel mir die Kombi mit den T-Shirts, die ich übereinander getragen habe. Irgendwie cool, oder? Bei der Sonnenbrille bin ich mir noch nicht ganz so sicher. Sie ist irgendwie schwierig haha.

bloomingveins-ein Buch schreiben
ein Buch schreiben
Sonnenbrille – Asos’17 | Shirt #1 – Secondhand
Shirt #2 – Brandy Melville’17 | Jeans – Bershka’17 | Schuhe – Vans’18

Ein Buch schreiben; Grundgeschichte

Ein Buch schreiben? Wie? Mit der Idee für eine Story – damit fängt alles an! Hier kann ich euch leider keine Tipps geben, da alles in eurem Kopf entsteht. Euer eigener Geschmack kann euch dabei eine grosse Hilfe sein. Überlegt euch, was ihr gerne lesen würdet oder was ihr euch gerne für Serien reinzieht. Welche Message möchtet ihr vermitteln? Was ist das Hauptthema bei eurer Story? Wie viele Hauptpersonen sind beteiligt? Was ist der Höhepunkt der Geschichte & warum? Wie sollen sich eure Charaktere entwickeln? Schliesst sich alles am Ende oder entstehen offene Fragen? Wie könnt ihr diese beantworten? Sucht euch hier ein paar „Überbegriffe“ mit den wichtigsten Themen, die vorkommen. Sie tragen einiges zur Entstehungsphase bei. 

Ein Buch schreiben; der rote Faden

Ihr braucht Szenen, Handlungen & Highlights & ihr müsst wissen, wann welche vorkommen sollen. Wie wollt ihr eure Message rüberbringen? Verschafft euch einen Überblick. Ich habe mir den Verlauf der Geschichte in Form von Stichworten aufgeschrieben. Was geschieht zuerst & wo? Wer ist beteiligt? Wie hört diese Situation auf, damit die andere gut dazu passt? Macht er das, bevor jenes passiert oder doch lieber umgekehrt? Wo genau & wie kann ich einen Plot Twist einbauen, damit es verständlich wirkt? Welche Aussagen sind zwingend, damit alles in die richtige Richtung gelenkt werden kann? Denkt daran: Ihr dürft euch nicht widersprechen! Mit euren Stichworten könnt ihr das verhindern, denn ihr seht dadurch gleich die Reihenfolge der Handlungen & ob ihr damit zufrieden seid. 

Ein Buch schreiben; Schlüsselwörter

Der längste & schwierigste Prozess; das Schreiben! Nun müsst ihr das Fundament zum ersten Mal in Worte fassen. Achtet darauf, nicht jetzt schon zu viel auszuschmücken & konzentriert euch nicht auf nebensächliche Dialoge & Szenen. Dies solltet ihr erst in den darauffolgenden Durchgängen erledigen, damit ihr weiterhin einen Überblick behalten könnt. Ja, der Aufwand ist etwas grösser, aber er lohnt sich! Die Haupthandlung ist das Wichtigste bei einem Buch & muss unbedingt sinnvoll verfasst sein. Wenn ihr alles gleich bei der ersten Bearbeitung integriert besteht die Gefahr, den roten Faden zu verlieren & dieser sorgt für ein durchdachtes Ende. Die Story wirkt im ersten Moment sehr oberflächlich & gefühllos – was sie ja auch noch ist. Betonung auf „noch“.

Ein Buch schreiben; mehr Tiefe

Ist das geschafft, habt ihr sozusagen das fertige Rohmaterial vor euch. Jetzt geht es an den wichtigsten Teil. Ihr müsst eurer Geschichte Leben einhauchen & was ist dafür besser geeignet als Adjektive, Beschreibungen & Gedankengänge? Die besten Ideen oder Formulierungen fallen euch aber meistens dann ein, wenn ihr nicht am Laptop sitzt & daran arbeitet, oder? Deshalb kann ich euch nur die guten, alten Notizen empfehlen – schriftlich oder auf dem Handy. Schreibt das auf, was euch einfällt & gut in die Geschichte passen würde – denn das Unbewusste vergessen wir schnell wieder. Diese Kleinigkeiten können jedoch einen grossen Mehrwert für eure Leser bieten.

Ein Buch schreiben; Orientierung

Richtet euch bei Beschreibungen von Personen, Räumen, Dingen oder Orten nach eurer eigenen Wahrnehmung. Auf welche Details achtet ihr? Was fällt euch als erstes ins Auge? Ich z.B. stelle mir meine Story einfach als Film vor! Ich überlege mir dann auch, wie ich die Kameraführung bei manchen Szenen einstellen würde. Was ist wichtig? Auf was muss ich intensiver eingehen, weil es bedeutender ist? Welche Beschreibungen spielen in dieser Handlung eine grosse Rolle? Versucht euch alles bildlich vorzustellen, als würdet ihr es in eurem Kopf anschauen & dabei Popcorn essen! Hier ist es wichtig, dass ihr eure Gedanken gut in Worte fasst, da sie sonst sehr verschwommen oder unglaubwürdig scheinen. Also wie fühlt sich etwas für euch an? Was denkt ihr, wenn ihr traurig seid oder enttäuscht? Wie beschreibt ihr Hoffnung, Glück, Verlust usw.? Mir haben Vergleiche sehr weitergeholfen, um die Situationen nahbarer darzustellen.

„Ich z.B. stelle mir meine Story einfach als Film vor!“ 

Ganz wichtig: Lasst euch dabei Zeit, da euch Druck & Zwang in eurer Kreativität eingrenzen können. Das Grundgerüst ist vollbracht, jetzt könnt ihr euch in eurer Geschichte verlieren & euch komplett entfalten! Ihr müsst auch hier wieder darauf achten, dass ihr euch nicht widerspricht – was gerade bei nachträglichen Bearbeitungen öfters mal der Fall sein kann. Am Ende integriert ihr eure Notizen dann einfach in das Manuskript.

Ein Buch schreiben; Die Balance

Den Wald vor lauter Baumen nicht sehen. Das passiert, wenn man sich zu lange & zu intensiv mit einem Projekt beschäftigt hat. Daher rate ich euch, euer fertiges Manuskript für ein paar Tage zur Seite zu legen, bevor ihr Verbesserungen & Korrekturen vornehmt. Wie oft ich alles überprüfe & durchlese war bis jetzt immer unterschiedlich. Vieles ergibt sich erst im Verlauf des Projekts. Mein Tipp an euch: unterteilt die Story in Bereiche & nehmt euch zuerst die einzelnen Kapitel vor. Bei jedem Kapitel führt ihr dann die Durchgänge aus & wenn ihr fertig seid, springt ihr zum nächsten Kapitel. Ihr werdet sehen, wie sehr euch dieses strukturierte Vorgehen „entlastet“.

  • Erster Durchgang: Schreibfehler, Grammatik & Satzstellungen
  • Zweiter Durchgang: Dialoge, Szenen & Handlungen
  • Dritter Durchgang: Ausarbeitung, Übergänge & Ergänzungen
  • Vierter Durchgang: Abschluss, Kontrolle & roter Faden

Haben euch die Tipps geholfen?
Lasst es mich wissen!


Juhuu!
„trauriges Happy-End“ ist im Verlag-Shop auf Platz 2 der Bestseller!

Ein Kommentar

Hau' in die Tasten!