bloomingveins-grunge

„trauriges Happy-End“ | Release Date

Heute ist es endlich so weit: Mein erstes Buch „trauriges Happy-End“ wird released! Es ist nun offiziell online erhältlich und weltweit in allen Buchhandlungen bestellbar, auch als eBook. Ich habe euch die Links oben ins Menü gepackt. Ich würde heute, am Release-Day, sehr gerne noch ein paar Worte dazu sagen & mit diesem Post zusätzlich die grundlegenden Background-Infos der Story festhalten. So kann ich euch einen kleinen „ersten“ Eindruck zum Aufbau verschaffen & eure Vorstellung vielleicht sogar bestätigen.

bloomingveins-trauriges Happy-End
bloomingveins-trauriges Happy-End

zum Look:
Mein liebstes Bandshirt! Dazu trage ich eine passende Cap & schlichte, dunkelgraue Jeans mit Netzstrümpfen für den nötigen Grunge-Touch. Fehlt bloss noch mein Skateboard & ich wäre zurück in den guten, alten 90ern!

bloomingveins-trauriges Happy-End
bloomingveins-trauriges Happy-End
Cap – Secondhand | Shirt – Etsy’18 | Jeans – H&M’18

Hintergrundinfos zu „trauriges Happy-End“

Die Story ist auf verschiedene Arten interpretierbar. Ich selbst liebe solche Bücher, da mich ein festgefahrener & „einfacher“ Ablauf schnell langweilt. Durch dieses „der-Reihe-nach-gehen“ hatte ich bei anderen Büchern schon oftmals den Eindruck, dass die einzelnen Highlights der Story total vorhersehbar waren. Deshalb war diese Vorgehensweise keine Option für mich. Es werden daher immer wieder Stellen im Buch auftauchen, die euch im ersten Moment vielleicht unpassend vorkommen, da sie nicht so offensichtlich in den Kontext passen. Es muss aber auch nicht gleich offensichtlich & einfach zu verstehen sein sein & genau das habe ich versucht umzusetzen, z.B. mit Ann’s Flashbacks. Der Leser muss also eigene Überlegungen mit einbringen, um sich die Geschichte zu erklären & diese Überlegungen bestehen aus den eigenen Vorstellungen & Erfahrungen. Dadurch entstehen unterschiedliche „Enden“, die auch viel über den Leser selbst aussagen. Dieses Konzept gefiel mir sehr gut.

„Der Leser muss also eigene Überlegungen mit einbringen, um sich die Geschichte zu erklären.“

Der Titel „trauriges Happy-End“ ist ja bereits ein Widerspruch in sich, da es kein trauriges Happy-End gibt. Für den einen wird das Buch eher ein trauriges Ende anstreben & für einen anderen scheint es eine sehr glückliche Wendung zu nehmen – je nach dem, von welchem Charakter man ausgehen möchte. Die Story hat eine vorgegebene Message, jedoch kann jeder die Entscheidungen der Personen unterschiedlich deuten. 

Der Aufbau von  „trauriges Happy-End“

Ich möchte von einer Geschichte so gefesselt sein, dass ich mir noch Tage später darüber Gedanken mache. Denn wenn ich mich nicht mit mindestens einer Person identifizieren kann, interessiere ich mich nur begrenzt für den Verlauf. Deswegen habe ich mich besonders auf die Menschen, deren Gefühlswelt & Charaktereigenschaften konzentriert. Ich habe versucht jedem eine gewisse Tiefe zu verleihen, ohne den roten Faden zu unterbrechen oder zu verlieren. Man braucht ein stabiles „Grundgerüst“, um eben die Personen bei einer möglichen Fortsetzung für sich selbst sprechen zu lassen. Ohne dieses „Grundgerüst“ basiert nämlich jegliche Fortsetzung nur auf oberflächlichen Eindrücken & diese dann nachträglich zu begründen, ist fast unmöglich. 

Buch-Design

Das Design habe ich so beibehalten, wie geplant. Es sind Illustrationen von mir, sowie auch von anderen Künstlern vorhanden. Mit den Abbildungen & ihren Positionen auf den jeweiligen Seiten möchte ich die Story unterstreichen & gleichzeitig etwas auflockern. Alle Zeichnungen sind farbig (bis auf die Bleistiftzeichnungen), was mir sehr am Herzen lag. Das Cover ist nämlich sehr schlicht & farblos gehalten, der Inhalt hingegen ist bunt & aufregend. Im Inneren verbirgt sich aber oftmals mehr, als man im ersten Moment denkt oder erwartet – dieser gewisse Widerspruch fand ich sehr passend. „Man sollte ein Buch nicht nach seinem Umschlag beurteilen“ = „Man sollte einen Menschen nicht nach seinem Äusseren beurteilen“. Das war meine Überlegung dahinter.

„Zu jeder Jahreszeit gibt es einen passenden Song, der am Seitenanfang mit einer Note gekennzeichnet ist.“

Die Kapitelübersicht habe ich in Jahreszeiten unterteilt; Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Es schien mir eine gute Idee, um das Zeitgefühl auf eine einfache & verständliche Weise darzustellen. Der Leser erhält so ein sicheres & vielleicht auch ein vertrautes Verständnis für die Dauer, was auch die Handlungen der Charaktere nachvollziehbar macht. Zu jeder Jahreszeit gibt es einen passenden Song, der am Seitenanfang mit einer Note gekennzeichnet ist. Musik & Schreiben gehört für mich einfach zusammen. Ich kann meine Ideen besser umsetzen & es fällt mir einfacher, meine Gefühle zu umschreiben oder auch intensiver wahrzunehmen. Das wollte ich meinen Lesern ebenfalls ermöglichen.

Feedback & Support

Ich hoffe, ich konnte euch hiermit einen erfolgreichen ersten Eindruck von meinem ersten Roman vermitteln & vielleicht auch beim einen oder anderen etwas Interesse wecken. Rückmeldungen, Kritik & Feedback ist erwünscht & kann mir entweder privat über meine Social Media-Seiten oder auch direkt bei den Bestellportalen mitgeteilt werden. Übrigens vielen Dank an alle, die es gleich vorbestellt haben! 

„Trauriges Happy-End“ ist ein berührendes, wortgewandtes Buch für alle Jugendlichen und Junggebliebenen. Bewegende Gedankengänge ums Leben und die Liebe, mit dem dazugehörigen Gefühlschaos, Gedankenachterbahn, vertiefen diesen herzerfrischenden Roman. Untermalt wird dieses künstlerisch gestaltete Buchstabenspiel mit verschiedenen Illustrationen und Songs. „Es trifft den Nagel auf den Kopf“ wie die Autorin so schön erwidern würde. Freuen Sie sich auf das Schmökern und Mitfühlen dieses spritzigen Werkes, das auch Sie mitten im Herzen berühren wird.
– Verlag


Die Fortsetzung ist bereits auf dem Markt!

5 Kommentare

Hau' in die Tasten!